Das Hilfsprojekt

Oktober 2018 bis…..

Das Projekt ist noch lange nicht zu Ende – aktuell bin ich daran, mit grossen Hilfsorganisationen Gespräche zu führen, damit das National Referrell Hospital (NRH) in Honiara endlich eine Anlage für sauberes Trinkwasser erhält – der Weg wird nicht einfach sein, jedoch bin ich sicher, mit guten und realen Argumenten weiterzukommen. Einfach nur sitzen und warten, bis sich eine Hilfsorganisation darum kümmert – nein so lange kann und will ich nicht warten. Hier geht es um Menschen dringend Hilfe benötigen!

Oktober 2018

Das Kilu’ufi Hospital hat jetzt aufgrund eimer Spende ein Solar Power Center, dass sowohl das TWM als auch die Apotheke und Teile des Spitals kontinuierlich mit Strom versorgt . Vorbei die Zeiten, in  denen das TWM plötzlich ausfiel, weil kein Strom da war. Auch die Apotheke ist jetzt in der Lage, oral zu verabreichende Medikamente selber herzustellen.

 

September 2017

Nach einer weiteren erfolgreichen Installation eines Trunz TWM1 im Kilu’ufi Hospital auf Malaita soll das Projekt vertieft werden.

Um den Support vor Ort zu etablieren, werden bereits lokale Techniker/Elektriker von einem Schweizer  Trunz Techniker geschult. Aber, jetzt das grosse ABER, diese Menschen müssen wenigstens im ersten Jahr einen Lohn erhalten. den will das Solomon Island Government nicht zahlen. Also habe ich mir überlegt, dies mit einer Patenschaft zu initiieren. Das erste Jahr zahlt ein/e Pate/Patin, um so die einwandfreie Funktion der Geräte zu gewährleisten. So kann das Government überzeugt werden, dass es sich lohnt, den Technikern ein Gehalt zu zahlen. Ansonsten wäre alles was das Projekt ( und ich) erreichen konnten, zunichte.

Generell seit 2015

Ausgelöst durch den weltweiten Klimawandel herrscht im Norden der Solomon Islands eine grosse Dürre. Um den extremen Wassermangel und die daraus resultierende Not der Menschen zu lindern, habe ich das Trinkwasserprojekt für das Spital auf Gizo und die Menschen auf der Insel Gizo, sowie den umliegenden Inseln ins Leben gerufen.

Dank grosszüger Gönner konnte im August 2015 das Projekt realisiert werden.

Mit Hilfe von Dr. Des Soares, der in Brisbane (Australien) als Facharzt für Orthopädie arbeitet und auf den Solomon Islands Orthopäden und Traumatologen ausbildet, konnten die Keyplayer des Gizo Hospitals kontaktiert werden.

Im Oktober und Ende November 2015 wurden durch John Nell – Trunz Australia – alle erforderlichen Wasseranalysen von bereits bestehenden Brunnenbohrlöchern und der im Spital Gizo zur Verfügung stehenden Wasserversorgung durchgeführt, die baulichen Gegebenheiten und u.v. m. geprüft.

Das Trinkwasserprojekt geht weiter!

Nach dem erfreulichen und rundweg positiven Abschluss des Pilotprojekts am Gizo Hospital geht das Trinkwasserprojet Solomon Islands weiter. Ich konnte mit dem Pilotprojekt am Gizo Hopsital aufzeigen wie wichtig es ist, der Bevölkerung ein in der Handhabung zwar einfaches, aber sehr effizientes Trinkwassersystem zur Verfügung zu stellen. Die Trinkwasseranlage im Gizo Hospital wird rege genutzt, Durchfallerkrankungen sind bereits zurückgegangen.

Lesen Sie hier die Kernpunkte wie es weiter geht – die aktuellen Informationen stehen immer zu oberst.

Oktober 2016

Die Schweizer Botschaft in Canberra hat meinen Projekt- und Finanzplan geprüft und befunden, dass es wert ist, das Projekt von Seiten der Botschaft zu unterstützen.  Es wurde ein Budget in Höhe des Finanzplans gutgesprochen – ich habe mich umgehend im Namen der Bevölkerung dafür bedankt!

Im Dezember werde ich Frau Botschafterin Yasmin Chatila Zwahlen in der Schweiz treffen, um mich und das Trinkwasserprojekt auf den Solomons Islands persönlich vorzustellen.

September 2016

Dank Dr. Des Soares Kontakte auf den Solomonen konnte das nächste Spital, dass für eine TWM1 Anlage in Frage kommt, eruiert werden. Das drittgrösste Spital mit 150 Betten auf den Solomonen – Kilu’ufi Hospital auf Malaita, wurde dafür ausgewählt.

Ich durfte einen Projekt – und Finanzplan an die Schweizer Botschaft in Canberra schicken – und hoffe jetzt, dass von der Botschaft ein Budget für das Projekt zugesprochen wird.

August 2016

Am 17.08.2016 findet ein Meeting in der Firma Trunz Water Systems statt. Teilnehmen werden Frau A. Trunz, Mr. J. Nell (Trunz Australia) und Petra Breiting. In dem Meeting geht es darum, die weiteren Schritte für den nächsten Einbau einer Trunz Trinkwasseranlage in einem weiteren Hospital auf den Solomon Islands zu planen.

 

Die aktuelle Situation am 01.12.2015:

Sowohl die baulichen, als auch die vorhandenen Wasserreservoire sind mehr als ausreichend, um ein Gerät der Firma Trunz zu installieren.

Zur Auswahl stehen Trunz Wall Mounted System TWM oder Trunz Brackish Box Trunz Brackish Box oder eine Kombination von beidem.

John Nell von Trunz Australia muss die letzten Wasseranalysen abwarten, um mit dem Einbau der Anlage beginnen zu können.

Januar 2016

Am 6.1.2016 teilte mir John Nell auf meine Nachfrage hin mit, dass im Gizo Hospital das Trunz Wall Mounted System als primäre Installation eingebaut werden kann.

Die Trunz Brackish Box muss aufgrund der recht hohen Anschaffungskosten zu einem späteren Zeitpunkt aufgebaut werden. Dazu bedarf es abgesehen von den finanziellen Mitteln auch die Zustimmung der Governments und des Ministry of Health.

Da Gregory Jilini, der Medical Director Gizo Hospital seit dem 24.01.2016 im Ministry ist, sollte es keine Schwierigkeiten geben.

April 2016

Das Trinkwasserprojekt macht weiterhin grosse Fortschritte und der vom Minsitry of Helath, Dr. Des. Soares und John Nell (Trunz) gesetzte Termin für die Inbetriebnahme der Trinkwasseranlage ist für Ende April / Anfang Mai gesetzt. In der zweiten Aprilwoche wird John Nell der Firma Trunz Water Systems/Steinach SG die Bestellung aufgeben und dann geht alles per Luftracht nach Honiara.

Juni 2016

Die TWM1 Anlagen für Gizo und Munda sind in Honiara und werden verschifft. John Nell von Trunz Australia wird in der 2. Juliwoche nach Gizo und Munda fliegen, um die beiden TWM1 Anlagen zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

Juli 2016

Die Trinkwasseranlage im Gizo Hospital ist in Betrieb genommen worden. Das Gleiche gilt für das Hospital auf Munda. Einziger Unterschied ist, dass auf Munda die Anlage bereits mit Solarenergie betrieben werden kann, da John Sasabule schon vor Jahren das Hospital Areal auf Solarenengerie umgestellt hat. Alles dazu lesen Sie in der Kategorie ” Munda – Helena Goldie Hospital”.